Soziales Lernen (SOLE) als Präventionsansatz an der Gesamtschule Neviges

Unter Sozialem Lernen werden der Erwerb sozialer Kompetenzen und die Stärkung von Fähigkeiten im Umgang miteinander beschrieben. Es gibt eine Vielzahl an Themen und Programmen des Sozialen Lernens an unserer Schule, die alle in das Schulprogramm und die Schulentwicklungsarbeit eingebunden sind.

Im Sozialen Lernen wird ein gesundes Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl und die Fähigkeit zu vertrauen, trainiert und gefördert. Die Schüler*innen lernen demokratische Handlungsstrukturen und soziale Verantwortung. Damit wird eine Grundlage für eigenverantwortliches Handeln, gewaltfreie Konfliktlösung, sich ihrer eigenen Stärken und Schwächen bewusst zu werden geschaffen und Schlüsselqualifikationen wie Kommunikations-, Kooperations-, und Teamfähigkeit verbessert.

Soziales Lernen zielt darüber hinaus auf die allgemeine Verbesserung des Schulklimas. Damit sich Soziales Lernen zum Sozialen Handeln weiterentwickelt, wird zur Evaluation Fragebögen zu den jeweiligen Themen an die Schüler*innen unter ständiger Anpassung der Strategien und Maßnahmen, die sich zusätzlich an das Konzept der Verhaltensprävention, Partizipation und Empowerment stützen, verteilt. Die Auswertungen werden für eine gelungene Kooperation an das Kollegium weitergeleitet.

Die Vor- und Nachbereitungen und die Durchführung in den Klassen hat unsere Sozialarbeiterin Frau Soylu übernommen. Soziales Lernen findet in jeder Klasse zweimal wöchentlich statt. Im Rahmen der Gewaltprävention derzeit zum Thema Mobbing. Weiter Themen werden folgen. In dieser kurzen Zeit hat sich gezeigt, dass Konflikte, körperliche Auseinandersetzungen und Gewaltvorfälle, Sachbeschädigungen, „Sprachlosigkeit“ der Schüler*innen bezüglich ihrer eigenen Bedürfnisse und Empfindungen zurückgegangen sind.